Wie kam es zu der Gründung des Evangelischen Gehörlosenvereins?

1907 hat auf Bitten des Vorsitzenden des allgemeinen Gehörlosenvereins Essen, Herr Taubstummenlehrer Eduard Genrich, und des Königlichen Konsistoriums der Rhein-provinz Herr Pfarrer Karl Rüter mit regelmäßigen Gottesdiensten für die erwachsenen evangelischen Gehörlosen in der Pauluskirche in Essen begonnen.

Es bildete sich eine Gehörlosengemeinde in Essen. Der Evangelische Gehörlosenverein erwuchs also aus dem allgemeinen Gehörlosenverein.

Im Gründungsbericht heißt es: „Am 9. Februar 1930 wurde in der Provinzial-Taub-stummenanstalt im Anschluss an den sehr gut besuchten Taubstummen-Gottesdienst der „Evangelische Taubstummenverein Essen“ gegründet……..

Es wurden gewählt: zum 1. Vorsitzenden Herr Pfarrer Karl Rüter, zum 2. Vorsitzenden Herr Stadtobersekretär Heinrich Kampmann, zum Schriftführer Herr Oberlehrer Cordes, zur Kassiererin Frau Emma Kampmann. Als Beisitzer wurden gewählt: Heinrich von der Linden, Anton Herbener, Karl Heinisch und Erich Bussick…….

Der Verein hat 91 Mitglieder.

Zum Teil wurde die Gründung des Evangelischen Gehörlosenvereins gefördert durch die antikirchliche Bewegung, die auch in der Gehörlosenarbeit zu spüren war. Dies war auch der Grund, dass in den Jahren 1936/37 der Evangelische Gehörlosenverein Essen durch die Nationalsozialisten aufgelöst wurde.

Die Gehörlosen blieben aber als Evangelische Gehörlosengemeinde zusammen. Es wurden keine Mitgliedsbeiträge mehr erhoben, sondern man gab jetzt freiwillige Spenden.

Die Zahl der Gottesdienstbesucher ging auf etwa 30 bis 40 zurück. Trotz allem fanden weiterhin Gottesdienste und Konfirmationen statt. Obwohl im Kriege viele Gehörlose wegzogen, viele getötet wurden, versammelte sich die Gemeinde in dieser Zeit in der Erlöserkirche.

Im April 1946 konnte Pastor Paul Moog den ersten Gehörlosengottesdienst nach dem Krieg halten. Im August wurde der Evangelische Gehörlosenverein mit 30 Mitgliedern neu gegründet.

Die Jahre von 1968 bis 1996 waren geprägt durch das segensreiche Wirken des Gehörlosenseelsorgers Pastor Horst Paul. Nach seiner Pensionierung folgte ihm Herr Pfarrer Volker Emler.

Die Seelsorger sind auch stets im Vorstand des Evangelischen Gehörlosenvereins gewesen.

Die Vorsitzenden in den letzten zwanzig Jahren waren Herr Karl Brandt (1974 -1988), Frau Mechtild Frank (von 1988 – 1992 und von 1995 – 2008). Der gehörlose Predigthelfer, Herr Gisbert Frank, wirkte von 1992 bis zu seinem plötzlichen Tod im Jahr 1995 auch als 1. Vorsitzender des Evangelischen Vereins.