Das Angebot des Stadtverbandes Essener Gehörlosenvereine, an der Führung in Gebärdensprache durch den Dom in Münster teilzunehmen, wurde von 8 Personen genutzt. Leider mussten fünf Personen kurzfristig absagen.

Am Samstag, 1. August 2015 fuhren wir mit der RE nach Münster und schlenderten bei schönstem Wetter zum Dom. Der gehörlose Führer Martin Heuser empfing uns freundlich im sogenannten „Paradies“, einem Vorbau des Domes. Er gestaltete die Führung in sehr gut verständlicher Gebärdensprache mit Einbeziehung der Teilnehmer durch Fragen und mit Hinweisen. Auch erfuhren wir von der wechselvollen Geschichte des etwa im Jahr 800 erbauten Domes. Er wurde nach Zerstörungen und aus anderen Gründen bis ins 21. Jahrhundert auf-,angebaut und restauriert. Wir bewunderten die interessante Gestaltung des Domes mit den Kapellen und den Kunstgegenständen. Besonders beeindruckend war die atronomische Uhr mit dem Glockenspiel, dem Astrolabium und dem Kalendarium.

Zum Schluss besichtigen wir die Domkammer, die sich über drei Ebenen erstreckt. Aussgestellt sind sakrale Kunstgegenstände, historischen Paramente und vieles mehr. Nach 11/2 Stunden war die Führung zu Ende. Aber um alles besichtigen zu können, müsste man viel mehr Zeit haben.

Danach erholten wir uns bei Kaffee und Kuchen im Restaurant des im September 2014 neu eröffneten Landesmuseums.