Zur Führung dieser Ausstellung im Museum Folkwang meldeten sich 13 Personen an. Diese, die Führerin und die Gebärdensprachdolmetschern fanden sich am Samstag, 9. März 2019 pünktlich im Eingangsbereich des Folkwangmuseums  ein. Da es sich um eine kleine Präsentation der Werke Feiningers innerhalb der Sammlung aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Bauhauses handelt, konnte man nur eine halbstündige Führung buchen.

Sehr gut übersetzt durch die Gebärdensprachdolmetscherin erzählte die Führerin von der Geschichte des Bauhauses. Es ist eine Bildungsstätte im Bereich der Architektur, der Kunst und des Handwerks. Dort wirkte unter anderen Künstlern auch der Karikaturist. Zeichner und Maler Lyonel Feininger. 34 Werke von ihm konnte man besichtigen. Besonders gut gefiel allen das Gemälde „Gelmeroda IX“ aus dem Jahr 1926. Es besteht eine Serie von Gemälden, die Feininger von der Dorfkirche in Gelmeroda gemalt hat. „Gelmeroda IX“ ist die einzige Leinwand, die in deutschem Museumsbesitz ist.

Nach der Führung machten wir noch einen Rundgang durch die Sammlung, wo man Werke von verschiedenen Künstlern betrachten konnte.

Zum Schluss hatten wir viel Spass mit dem großen Spiegel im Eingangsbereich. Die Bewegungen der Menschen werden verzerrt, verdreht und verzogen. Das war mal ein lustiges Erlebnis.

E. Eybe